AGB

Zum Herunterladen und Ausdrucken:

Allgemeine Geschäftsbedingungen Team Management Services GmbH
Team Management Services GmbH

Hauptstr. 118d
61231 Bad Nauheim
Geschäftsführer: Marc Tscheuschner
Ust.-ID: DE 815246422

Bankverbindung:
Commerzbank AG, BLZ 500 800 00, Kto. 7 014 843 00
IBAN DE94 5008 0000 0701 4843 00
BIC DRESDEFFXXX

§ 1 Allgemeines
Die Team Management Services GmbH (im Folgenden „TMS“ genannt) bietet über ihre Internetseiten
sowie über Kataloge Seminare, Beratungsleistungen und Produkte für Seminare,
Workshops, Trainings und Präsentationen an. TMS tritt am Markt mit den drei Marken
TMS-Zentrum, TMS-Akademie und TMS-Consulting auf.

§ 2 Seminare und Beratungsleistungen
§ 2.1 Anmeldung zu offenen Seminaren

Offene Seminare sind solche Seminare, die öffentlich in Broschüren, Internet o.ä. ausgeschrieben
werden. Anmeldungen müssen schriftlich per Brief, per Telefax oder per E-Mail
erfolgen. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung über die Reservierung eines
Platzes im jeweiligen Seminar sowie eine Rechnung. Die Rechnung ist bis zum Beginn des
Seminars zu bezahlen.
§ 2.2 Angebote für firmeninterne Seminare und Beratungsleistungen
Schriftlich verfasste Angebote behalten für drei Monate ihre Gültigkeit. Es gilt das Verfassungsdatum
des Angebots.
§ 2.3 Zahlungsbedingungen
Rechnungen sind bei Erhalt sofort ohne Abzug zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb
von 30 Tagen nach dem Rechnungsdatum eingegangen, sind wir berechtigt Verzugszinsen
geltend zu machen. Die Verzugszinsen betragen 10 % p.a. über dem zur Zeit der
Berechnung geltenden Diskontsatz der Deutschen Bundesbank.
Zahlungen sind für den Empfänger grundsätzlich kostenfrei zu leisten. Dies gilt auch für Zahlungen
aus dem Ausland und auch dann, wenn eine Transaktionsgebühr anfällt. Die Kosten
des Zahlungsverkehrs gehen immer zu Lasten des Veranlassers der Transaktion.
Alle Seminargebühren und Preise für Materialien verstehen sich zuzüglich der zur Zeit der
Leistung geltenden Umsatzsteuer. Wird innerhalb des Vetragszeitraumes der Umsatzsteuersatz
geändert, gelten die Zeiträume mit den jeweiligen Umsatzsteuersätzen als getrennt vereinbart.
§ 2.4 Rücktritt von einem offenen Seminar
Ein Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. Die hierfür anfallenden Gebühren werden auf Grundlage
der Teilnahmegebühren berechnet:
• Rücktritt bis 6 Wochen vor Seminarbeginn: ohne Gebühr
• Rücktritt bis 4 Wochen vor Seminarbeginn: 50% der Seminargebühren
• Rücktritt nach diesem Termin oder Nichterscheinen: 100 % der Seminargebühr
Wenn für das Seminar bereits ein Profil für Sie erstellt wurde, werden hierfür die entsprechenden
Kosten in Rechnung gestellt. Jederzeit kann ohne zusätzliche Kosten ein Ersatzteilnehmer
benannt werden.
Der Vertragspartner ist in jedem Fall berechtigt, einmalig einen Ersatztermin zu benennen
oder einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Nimmt ein Teilnehmer nicht die volle Leistung in
Anspruch, so besteht für den nicht genutzten Teil kein Rückvergütungsanspruch. Kosten für
Fremdleistungen gehen grundsätzlich zu Lasten des Kunden.
§ 2.5 Stornierung von firmeninternen Seminaren
Schriftlich bestätigte Termine für firmeninterne Seminare, Beratungen, Vorträge und
Coachings können bis 6 Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei storniert werden, bis drei
Wochen vor dem Termin kann der Vertragspartner einmalig einen Ersatztermin benennen,
andernfalls stellen wir den bereits geleisteten Vorbereitungsaufwand in Rechnung. Bei Absagen
kürzer als 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 % der vereinbarten Tageshonorare
oder Pauschalen dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Bei Nichterscheinen
oder Absage kürzer als 4 Arbeitstage berechnen wir die volle Veranstaltungsgebühr. Nimmt
ein Teilnehmer nicht die volle Leistung in Anspruch, so besteht für den nicht genutzten Teil
kein Rückvergütungsanspruch. Die Teilnahme ist jederzeit übertragbar. Kosten für Fremdleistungen
gehen grundsätzlich zu Lasten des Kunden.
§ 2.6 Änderung des Leistungsumfangs
Jeder der Vertragspartner kann beim anderen Vertragspartner in schriftlicher Form Änderungen
des vereinbarten Leistungsumfanges beantragen. Nach Erhalt eines Änderungsantrags
wird der Empfänger die Änderung daraufhin überprüfen, ob und zu welchen Bedingungen
diese durchführbar ist und dem Antragsteller die Zustimmung bzw. Ablehnung unverzüglich
schriftlich mitteilen und gegebenenfalls begründen.
Änderungen zu Inhalt und Ablauf einer Veranstaltung sowie der Ersatz angekündigter Dozenten
können erfolgen, sofern Zielsetzung und Charakter der Veranstaltung gewahrt bleiben.
Dies berechtigt den Teilnehmer weder zu einem Rücktritt vom Vertrag noch zu einer
Minderung des Rechnungsbetrages.
§ 2.7 Regelung bei Seminarabsage
Wir werden nach besten Kräften versuchen, angekündigte Veranstaltungen durchzuführen.
Sollte der Kurs aus wichtigen Gründen von unserer Seite abgesagt werden müssen, so erstatten
wir die gezahlte bzw. vereinbarte Gebühr/Honorar. Auf Wunsch kann Ihre Zahlung
auch auf ein anderes Seminar weiter gebucht werden. Weitere Ansprüche können nicht geltend
gemacht werden.
§ 2.8 Vertrauliche Informationen, Datenschutz
Informationen über die Geschäftstätigkeit des Kunden, die im Rahmen von Training und Beratung
bekannt werden, werden von uns streng vertraulich behandelt. Die von Ihnen gemachten
Angaben bei Ihrer Anmeldung zu einem Seminar werden von uns gespeichert. Wir
nutzen diese Daten, um Ihnen im Anschluss an eine Veranstaltung weitergehende Informationen
zuzusenden. Sollten Sie dies nicht wünschen, genügt eine kurze Mitteilung. Im Rahmen
von Akkreditierungsseminaren für das Team Management System von Margerison-
McCann geben wir Ihre Daten zur Erstellung Ihres Zertifikates und Aufnahme in die Trainer-
Datenbank an TMSDI Ltd., 128 Holgate Road, YO24 4FL York, UK, weiter. Im Rahmen für
Akkreditierungsseminare als Team Performance Practitioner geben wir Ihre Namen an The
Grove Consultants International Ltd., 1000 O’Reilly Avenue, San Francisco, CA/USA weiter.
Eine darüber hinaus gehende Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht.
Mit Abschluss eines Trainings- oder Beratungsvertrages sind wir berechtigt, die Firmierung
des Unternehmens als Referenz zu nennen. Weitere Angaben werden nicht weitergegeben.
Diese Einwilligung kann jederzeit durch schriftliche Anzeige bei uns widerrufen werden,
wenn durch die Nennung als Referenzkunde betriebliche Interessen des Kunden nicht nur
unwesentlich beeinträchtigt werden. Bis zum Zeitpunkt des Widerrufs bereits gedruckte Publikationen
dürfen von uns aufgebraucht werden. Diese Regelung gilt nicht bei Einzelpersonen.
§ 2.9 Haftung
Das jeweilige Seminar wird nach dem derzeitigen aktuellen Wissensstand sorgfältig vorbereitet
und durchgeführt. Für erteilten Rat und die Verwertung der erworbenen Kenntnisse
übernehmen wir keine Haftung.
Für Schäden an Eigentum und Gesundheit bei Anfahrt und Rückfahrt sowie während einer
Veranstaltung wird nicht gehaftet.

§ 3 Materialien für Training und Beratung
§ 3.1 Vertragsschluss und Vertragsgegenstand

(1) Die Darstellung von Produkten im Online-Shop von TMS sowie in Bestellkatalogen oder
Info-Blättern stellen kein rechtlich bindendes Angebot seitens TMS dar, sondern lediglich
eine unverbindliche Aufforderung zur Angebotsabgabe. Durch Anklicken des Buttons „kostenpflichtig
bestellen“ auf der Internetseite von TMS gibt der Besteller (im Folgenden Besteller
oder Kunde) ein rechtlich verbindliches Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages beziehungsweise
eines Werklieferungsvertrages der im Warenkorb des Online-Shops angezeigten
Waren ab, diese zu dem angegebenen Preis kaufen zu wollen.
(2) Ebenso gibt der Kunde durch Übersendung eines Bestellformulars aus dem Bestellkatalog
von TMS oder eine telefonische Bestellung ein rechtlich verbindliches Angebot zum Abschluss
eines Kaufvertrages beziehungsweise eines Werklieferungsvertrages der dort angegebenen
Waren ab, diese zu dem angegebenen Preis kaufen zu wollen.
(3) Erfolgt die Bestellung über den Online-Shop, so erhält der Besteller unmittelbar nach dem
Absenden seiner Bestellung eine von TMS übersandte E-Mail-Bestätigung, die eine reine
Eingangsbestätigung darstellt. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des
Angebots des Bestellers dar. Der Kaufvertrag kommt erst mit dem Versand einer Auftragsbestätigung
oder mit Lieferung der Ware durch TMS zustande. Ebenso kommt ein Vertrag
bei einer Bestellung auf Grundlage des Bestellkatalogs erst mit dem Versand einer Auftragsbestätigung
oder mit Lieferung der Ware durch TMS zustande.
Vertragspartner ist die eingangs genannte Firmierung, vertreten durch den Geschäftsführer,
Herrn Marc Tscheuschner
(4) Technisch notwendige und zweckmäßige Änderungen der Produkte bleiben vorbehalten.
Handelsübliche und für den Besteller zumutbare Farb-, Muster- und Maßabweichungen beziehungsweise
Abweichungen in Hinblick auf die Materialstärke bleiben vorbehalten. Maße,
Abbildungen und Zeichnungen dienen allein der Vorinformation des Kunden. Angaben über
Eigenschaften und Leistungsmerkmale der Produkte dienen der Illustration und sind nicht
verbindlich. Durch technische Fortschritte bedingte Verbesserungen bleiben vorbehalten.
(5) Der Vertragsschluss steht unter dem Vorbehalt einer rechtzeitigen und ordnungsgemäßen
Selbstbelieferung von TMS durch seine Zulieferer. Vorstehende Regelung gilt nur für
den Fall, dass der Umstand, auf dem die Nichtlieferung beruht, nicht von TMS zu vertreten
ist, zum Beispiel bei Tätigung eines kongruenten Deckungsgeschäfts mit dem jeweiligen
Zulieferer. TMS informiert den Besteller unverzüglich über das Unvermögen, die Lieferung
auszuführen. Sofern der Besteller geleistet hat, erstattet TMS die Gegenleistung unverzüglich
zurück. Weitergehende Ansprüche stehen dem Besteller nicht zu.
(6) Dem Besteller ist bekannt, dass an dem Vertragsgegenstand Urheberrechte bestehen,
dass diese wettbewerbliche Eigenart besitzen und dass die diesbezüglichen Verwertungsrechte
TMS zustehen.
§ 3.2 Lieferung und Gefahrübergang
(1) Die Lieferung erfolgt an die bei der Bestellung von dem Besteller angegebene Adresse.
Bei Zahlung über PayPal erfolgt die Lieferung an die bei PayPal hinterlegte Anschrift.
(2) Liefertermine und Lieferfristen sind bei den einzelnen Produkten angegeben. Diese sind
nur verbindlich, wenn sie von TMS schriftlich bestätigt wurden.
(3) Der Beginn der in der Auftragsbestätigung angegebenen Lieferzeit setzt die Abklärung
aller technischen Fragen sowie die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Pflichten
des Bestellers voraus. Die Einrede des nichterfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.
(4) Lieferverzögerungen aufgrund höherer Gewalt, Liefer- oder Transportverzögerungen oder
Ereignissen, die TMS die Lieferung nicht nur vorübergehend wesentlich erschweren oder
unmöglich machen, hat TMS auch bei verbindlich vereinbarten Fristen oder Terminen nicht
zu vertreten. Sie berechtigen TMS, die Lieferung um die Dauer der Behinderung zuzüglich
einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils
ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Der Besteller ist erst nach Mahnung oder
Verstreichenlassen einer angemessenen Nachfrist zur Leistung oder Nacherfüllung zum
Rücktritt berechtigt.
(5) Sofern TMS die Nichteinhaltung verbindlich zugesagter Fristen und Termine zu vertreten
hat oder sich in Verzug befindet, ist die Haftung von TMS für jede vollendete Woche des
Verzugs auf ein halbes Prozent des Rechnungswertes (netto ohne Umsatzsteuer) der vom
Verzug betroffenen Lieferung, insgesamt jedoch höchstens auf fünf Prozent des Rechnungswertes
(netto ohne Umsatzsteuer) der vom Verzug betroffenen Lieferung beschränkt.
Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, der Verzug beruht
seitens TMS auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.
(6) Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten,
so ist TMS berechtigt, den insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger
Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Im Falle des Annahmeverzuges oder für den Fall,
dass der Besteller die Verzögerung sonst zu vertreten hat, kann TMS die bestellten Produkte
auf Gefahr und Kosten des Kunden lagern. Nach Setzung und fruchtlosem Ablauf einer
Nachfrist zur Abnahme der Produkte kann TMS vom Vertrag zurücktreten und Schadenersatz
statt der Leistung verlangen. Weitergehende Ansprüche oder Rechte bleiben TMS vorbehalten.
(7) Die Gefahr geht auf den Besteller über, sobald die Lieferung an die transportausführende
Person übergeben worden ist. Wird der Versand auf Wunsch des Kunden verzögert, geht die
Gefahr mit der Meldung der Versandbereitschaft auf ihn über. Die Anlieferung der bestellten
Ware in mehreren Lieferungen an verschiedenen Tagen ist nicht ausgeschlossen.
§ 3.3 Preise und Zahlungsbedingungen
(1) Die im Bestellkatalog und im Online-Shop auf www.tms-zentrum.de (bzw. einer anderen
Domain, die aber auf den gleichen Online-Shop verweist) angegebenen Preise sind Nettopreise
ohne gesetzliche Umsatzsteuer.
(2) Neben der Auftragsbestätigung erhält der Besteller eine detaillierte Rechnung mit ausgewiesener
Umsatzsteuer und Versandkosten, die unter Berücksichtigung der von TMS angegebenen
Zahlungsbedingungen zu regulieren ist.
(3) Im Falle des Zahlungsverzugs ist TMS berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 10 Prozentpunkten
über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verlangen.
(4) Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig
festgestellt, unbestritten oder von TMS anerkannt sind.
(5) Die Höhe sowie die Berechnung der Versandkosten innerhalb des Gebietes der Bundesrepublik
Deutschland sind dem Bestellkatalog beziehungsweise auf der Internetseite
www.tms-zentrum.de der Rubrik „Versand“ zu entnehmen. Sofern der Besteller eine Lieferung
außerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland wünscht, werden ihm die
dadurch entstehenden Kosten gesondert mitgeteilt.
§ 3.4 Eigentumsvorbehalt
(1) Die Ware bleibt Eigentum von TMS, bis der Kunde sämtliche, auch künftig entstehende
Forderungen aus der Geschäftsverbindung, insbesondere auch einen etwaigen Kontokorrentsaldo,
der sich zum vierteljährlichen Abschlusstermin ergibt, bezahlt hat. Eine Verfügung
über unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware ist dem Besteller im regelmäßigen Geschäftsverkehr
nur mit Zustimmung von TMS gestattet, insbesondere dürfen derartige Waren
weder verpfändet noch zur Sicherheit übereignet werden. Bei Pflichtverletzungen des Bestellers,
insbesondere bei Zahlungsverzug, ist TMS auch ohne Fristsetzung berechtigt, die Herausgabe
des unberechtigt veräußerten Liefergegenstandes zu verlangen und/oder vom Vertrag
zurückzutreten; der Besteller ist zur Herausgabe verpflichtet.
(2) In dem Herausgabeverlangen des Liefergegenstandes liegt keine Rücktrittserklärung
seitens TMS, es sei denn, dies wird ausdrücklich erklärt. Wird die Ware durch den Kunden
unberechtigt veräußert oder sonst an dritte Personen abgegeben, so werden hiermit die dem
Kunden gegenüber dem Dritten erwachsenden Forderungen und Ansprüche schon jetzt im
Voraus an TMS durch den Kunden abgetreten. TMS kann die Abtretung offenlegen, wenn
trotz Mahnung unter Einhaltung einer Mahnfrist von zehn Tagen nicht gezahlt wurde. Verkauft
der Besteller selbst die Ware unter Eigentumsvorbehalt ohne Zustimmung seitens TMS
weiter, so behält er hierdurch das Eigentumsrecht für TMS vor. Wird die von TMS gelieferte
Ware mit anderen Gegenständen vermischt oder verbunden, so tritt der Kunde TMS schon
jetzt seine Eigentums- beziehungsweise Miteigentumsrechte an dem vermischten Bestand
oder neuen Gegenständen ab und verwahrt diese mit kaufmännischer Sorgfalt für TMS.
(3) Der Besteller ist verpflichtet, Pfändungen von unter Eigentumsvorbehalt stehender Ware
oder von abgetretenen Forderungen und Ansprüchen TMS sofort anzuzeigen. Der Kunde
trägt die Kosten einer Intervention und hat sie auf Verlangen von TMS vorzulegen. Die durch
den erweiterten und verlängerten Eigentumsvorbehalt seitens des Kunden an TMS vorweg
abgetretenen Forderungen gegen Schuldner des Bestellers werden von TMS in Höhe der
Forderungsbeträge freigegeben, die 110 Prozent des Nennwertes der Forderung gegen den
Besteller übersteigen.
§ 3.5 Mängelhaftung
(1) Mängelansprüche des Bestellers setzen im Falle des Vorliegens eines Handelsgeschäfts
im Sinne §§ 343, 344 HGB voraus, dass dieser seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs-
und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist.
(2) Gewährleistungs- und Ersatzansprüche des Bestellers entfallen, wenn der Besteller es
versäumt, die Lieferung sofort nach Erhalt zu überprüfen und etwaige Beanstandungen sowie
offene und versteckte Mängel TMS gegenüber unverzüglich schriftlich anzuzeigen, spätestens
bis zum vierzehnten Kalendertag nach Erhalt der Ware beziehungsweise nach Entdeckung
des Mangels. Nach Ablauf dieser Fristen beziehungsweise spätestens ein Jahr
nach Lieferung sind sämtliche Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche, soweit rechtlich
zulässig, ausgeschlossen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Den
Kunden trifft die volle Beweislast für sämtliche Anspruchsvoraussetzungen, insbesondere für
das Vorliegen des Mangels selbst, für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels und für
die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge.
(3) Die Gewährleistung umfasst keine Schäden, die der Kunde zu vertreten hat, wie zum
Beispiel Schäden durch Abnutzung, intensive Bestrahlung mit Licht, Feuchtigkeit, Temperatur-
und Witterungseinflüsse oder sonstige unsachgemäße Behandlung.
(4) Im Falle der Nacherfüllung trägt TMS die erforderlichen Aufwendungen nur bis zur Höhe
des Kaufpreises.
(5) TMS haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Kunde Schadenersatzansprüche
geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz
und grober Fahrlässigkeit der Vertreter und Erfüllungsgehilfen von TMS beruhen. Soweit
TMS keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadenersatzhaftung
auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
(6) TMS haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern TMS schuldhaft eine wesentliche
Vertragspflicht verletzt; in diesem Fall ist jedoch die Schadenersatzhaftung auf den vorhersehbaren,
typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
(7) Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit
bleibt unberührt; dies gilt auch für eine zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
(8) Soweit nicht vorstehend etwas Abweichendes geregelt ist, ist die Haftung seitens TMS
ausgeschlossen.
(9) Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 12 Monate, gerechnet ab Gefahrübergang.
§ 3.6 Gesamthaftung
(1) Eine weitergehende Haftung auf Schadenersatz als in § 3.5 vorgesehen ist – ohne Rücksicht
auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen. Dies gilt
insbesondere für Schadenersatzansprüche aus Verschulden bei Vertragsabschluss, wegen
sonstiger Pflichtverletzungen oder wegen deliktischer Ansprüche auf Ersatz von Sachschäden
gemäß § 823 BGB.
(2) Die Begrenzung nach Abs. 1 gilt auch für den Fall, dass der Besteller anstelle des Anspruchs
auf Ersatz des Schadens statt der Leistung Ersatz nutzloser Aufwendungen verlangt.
(3) Soweit die Schadenersatzhaftung von TMS ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt
dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadenersatzhaftung der Angestellten, Arbeitnehmer,
Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von TMS.
(4) TMS haftet zudem nur für eigene Inhalte auf der von TMS betriebenen Internetseite. Soweit
mit Links der Zugang zu anderen Internetseiten ermöglicht wird, ist TMS für die dort
enthaltenen fremden Inhalte nicht verantwortlich. TMS macht sich die fremden Inhalte nicht
zu eigen. Erhält TMS Kenntnis von rechtswidrigen Inhalten auf externen Internetseiten, wird
der Zugang zu diesen Internetseiten über die Internetseite von TMS unverzüglich gesperrt.
(5) TMS übernimmt keine Haftung für die fehlerhafte Funktion der eigenen Internetseite oder
Störung der Datenkommunikation.
§ 3.7 Warenumtausch
(1) Der Umtausch und die Rücknahme von Waren sind unabhängig von gesetzlichen Rechten
des Kunden nur im Einzelfall aufgrund gesonderter Vereinbarung zwischen TMS und
dem Besteller zulässig, die vor Rücksendung der Waren getroffen sein muss.
(2) Umtausch und Rückgabe sind generell ausgeschlossen, wenn die Ware nicht mehr originalverpackt
ist, es sich hierbei um einen Kaufgegenstand handelt, der eine Einzel- oder
Sonderanfertigung darstellt, oder die Erklärung des Umtausch- oder Rückgabewunsches
TMS nicht innerhalb einer Frist von vierzehn Kalendertagen nach Ablieferung der Ware beim
Kunden zugeht.
(3) Rück- und Neuversendung der Ersatzware erfolgen ausschließlich auf Kosten des Bestellers.
Ware, die TMS unfrei erreicht, muss von TMS nicht entgegengenommen werden.

§ 4 Gerichtsstand
Gerichtsstand ist ausschließlich Friedberg/Hessen.

§ 5 Schlussbestimmungen
Für unsere Geschäftsbeziehungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen uns und
unserem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollte eine Bestimmung
dieser Geschäftsbedingungen oder eine Regelung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen
unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen
oder Vereinbarungen nicht berührt. Abweichend ausgehandelte Abmachungen sind nur gültig,
wenn sie schriftlich vereinbart worden sind.